Interministerieller Arbeitskreis & Programmbeirat

Interministerieller Arbeitskreis & Programmbeirat

Fachliche und ressortrelevante Entwicklungen innerhalb des Landesprogramms werden in einem Interministeriellen Arbeitskreis (IMAK) diskutiert und grundsätzlich entschieden. Der Vorsitz des IMAK obliegt dem TMBJS. Die Koordinierungsstelle im TMBJS (Landes-Demo­kratiezentrum) unterstützt die­sen Arbeitskreis, indem alle erforderlichen Informationen gebündelt und zur Entscheidung vorbereitet werden.

In Bezug auf grundsätzliche inhaltliche und strategische Entwicklungen des Landesprogramms bereitet der IMAK Entscheidungsprozesse der Landesregierung vor. Im IMAK sind die Thüringer Staatskanzlei und alle Thüringer Ministerien sowie die Landeszentrale für politische Bildung vertreten.

Zur Beratung des IMAK und der Landeskoordinierungsstelle im TMBJS (Landes-Demo­kratie­zentrum) hinsichtlich der fachlichen Weiterentwicklung des Landesprogramms wird ein Programmbeirat gebildet.

Der Programmbeirat besteht neben einer Vertreterin oder einem Vertreter des TMBJS aus je einer Vertreterin oder einem Vertreter auf Vorschlag

  • des Landeskuratoriums für Erwachsenenbildung in Thüringen,
  • der LIGA der Freien Wohlfahrtsverbände,
  • der evangelischen Kirche,
  • der katholischen Kirche,
  • der jüdischen Landesgemeinde,
  • der muslimischen Gemeinden Thüringens,
  • des Deutschen Gewerkschaftsbundes,
  • des Verbandes der Wirtschaft Thüringens,
  • der Kommunalen Spitzenverbände Thüringens,
  • der Bürger/innenbündnisse aus den vier Thüringer Planungsregionen,
  • des Landessportbundes Thüringens,
  • des Thüringer Feuerwehrverbandes,
  • des Landesfrauenrats Thüringens

Der Programmbeirat gibt eine Empfehlung über die Förderung von Strukturprojekten ab und für Maßnahmen auf Vorlage des TMBJS.